Mentaltrainer werden

Qualität: Mentaltrainer Ausbildung

Mentaltraining ist im starken Wachstum begriffen. Früher gut gehütetes Erfolgsgeheimnis von Spitzensportlern, beginnt mentales Training zunehmend die Managementebenen zu erobern und macht auch vor Schulen und Gesundheitseinrichtungen nicht Halt. Dieser erfreulichen Entwicklung steht ein Engpass kompetenter Mentaltrainer gegenüber.

Der Begriff „Mentaltrainer“ ist nicht geschützt, und es gibt keine einheitlichen Standards welche Methoden genau darunter fallen. Darum werden zum Mentaltraining auch Aus- und Weiterbildungen höchst unterschiedlicher Qualität angeboten.

Um Interessenten eine Orientierung anzubieten, hat der Vorstand der International Society for Applied Neurosciences (ISAN, Ehrenmitglied ist unter anderem Martin Seligman) Qualitätskriterien für die Ausbildung zum Mentaltrainer definiert:

  • Welche Inhalte bietet die Ausbildung? „Einen Parkplatz beim Universum zu bestellen“ ist eine unterhaltsame Anekdote die fast jeder kennt, hat mit seriösem Mentaltraining aber nichts zu tun. Wichtig ist, dass Sie Mentaltechniken lernen, die sowohl wissenschaftlich fundiert als auch praktisch erprobt sind.
  • Wer sind die Vortragenden? Welche Ausbildungen, welche Erfahrungen können diese vorweisen? Überzeugen die Lehrenden durch eine eigene Erfolgsgeschichte?
  • Gibt es Fördermöglichkeiten, zum Beispiel beim WAFF? Förderungen sind insofern ein Zeichen für die öffentliche Anerkennung der Ausbildung, das Sie diese nur mit ISO/TÜV-Zertifizierung beantragen beantragen.
  • Wo findet die Ausbildung statt? Wie große ist die maximale Teilnehmerzahl? Es gibt tatsächlich auch Ausbildungen, die daheim beim Mentaltrainer angeboten werden. Eine sinnvolle Ausbildung braucht ausreichend Seminar- und Workshopräume für Gruppenübungen und ein nicht allzu großes Setting.

 

Unser Tipp: Überlegen Sie sich auch, was Sie mit der Ausbildung möchten. Wenn Sie beispielsweise Firmen trainieren möchten, benötigen Sie ein Diplom das Ihnen dort als seriöse Eintrittskarte dient. Geht es um Selbsterfahrung, ist ein angenehmes Ambiente mit kompetenter Anleitung für Ihr mentales Erleben wichtig.

Im Institut für mentale Erfolgsstrategien haben wir lange getüftelt, welche Inhalte wir in kompakter und praxisnaher Form vermitteln. Mit der Kombination aus Hirnforschung und Spitzensport dürften wir den Nerv der Zeit getroffen haben, weil sehr viele Anfragen nicht nur aus Österreich sondern auch aus Deutschland, der Schweiz und sogar Liechtenstein zu dieser einzigartigen Ausbildung eintrudeln.

Dieses aktuelle Feedback eines Kursteilnehmers aus Nordrhein Westfalen freut uns sehr:

„Ich habe die Präsenzmodule zum diplomierten Mentaltrainer soeben absolviert. Ich sage „Danke!“ – es lohnt sich. Hier meine persönlichen Gründe: – Die Inhalte haben Hand und Fuß und sind wirklich fernab von jeglichem „Hokuspokus“. – Drei Vortragende an vier Wochenenden: abwechslungsreich, kompetent und so umfangreich wie nötig, aber auch so kompakt wie möglich. – Sehr praxisorientiert, ohne die wichtigen theoretischen Grundlagen zu vernachlässigen, viel Zeit zum selbst Erfahren. – Perfekte Gruppengröße von 12 TeilnehmerInnen – Sehr flexibel: Ich konnte ein verpasstes Modul (Trauerfall) im darauf folgenden Programm nachholen. – Überraschende zusätzliche Abendveranstaltung mit österreichischen Olympia-Anwärtern – toller Mehrwert. – Ich habe das positive Gefühl, ein ganzheitliches Paket erhalten zu haben. – In vielerlei Kontexten nutzbar: Selbstständigkeit (Trainer/Coach/Berater); Business (Führungskräfte, Personalentwicklung); Sport und natürlich auch im eigenen privaten Lebensbereich. – Hirnforschung und Mentaltechniken haben meiner Meinung nach eine Riesen-Zukunft gerade im Business“.

Sie können übrigens weitere Kundenstimmen zum Institut für mentale Erfolgsstrategien HIER einsehen!

 

 

(c) Institut für mentale Erfolgsstrategien

Teilen Sie diesen beitrag

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing